Ospedaletti, der perfekte golf zum wandern

Spazieren und wandern das ganze Jahr 
Der Golf von Ospedaletti, im Winter vor kalten Nordwinden geschützt und im Sommer durch eine lebhafte Brise gemildert, eignet sich das ganze Jahr über für Spaziergänge und Wanderungen. Im Sommer ist es jedoch empfehlenswert, die heißesten Stunden und im Winter die schlechten Tage zu vermeiden. Die Pfade und Wege bieten einzigartige Aussichten und unverwechselbare Düfte, umgeben von mediterranem Gestrüpp oder Kiefern- und Steineichenwald.
Alle markierten Strecken sind für erfahrene Wanderer vorgesehen. Steile Pfade sind mit dem Symbol E gekennzeichnet. Einfache Strecken oder Strecken mit kurzen Abschnitten sind mit dem Symbol T gekennzeichnet. Achtung, berücksichtigen Sie bitte auch den jeweiligen Höhenunterschied und die Tatsache, dass sich die angegebenen Gehzeiten auf erfahrene Wanderer mit gemütlichem Tempo, beziehen. Wanderschuhe und lange Hosen werden empfohlen, die Vegetation wächst hier schnell; Brombeeren, Stechginster und Sarsaparilla können Verletzungen verursachen, wenn man nicht geschützt ist. Bitte daran denken, dass es sich hier um Dürregebiete handelt, daher immer um ausreichende Wasserversorgung bemüht sein. Die Wege sind mit den üblichen rot-weißen Schildern und mit Punkten an den Hauptkreuzungen markiert. Wenn der Pfad falsch ist, findet man ein rot-weißes Kreuz. Es können jedoch auch neue Strecken markiert worden sein.

Wanderungen:
1)    Ospedaletti Coldirodi
Höhenunterschied 270 m – Gehzeit hin 1 Std. – Schwierigkeitsgrad: T

Vom Ausgangspunkt in Piazza Europa weiter auf der Promenade Richtung Sanremo bis zur Kreuzung mit der Straße Via Matteotti. Hier die Straße überqueren und dem Gehweg folgen, vorbei an der Residence Regina bis zur Villa Laura, welche sich im Besitz des FAI (gemeinnützige Stiftung für Denkmalpflege und Naturschutz in Italien) befindet, aber der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich ist. Ab hier der Rennstrecke (Straße Via Cavour) folgen, bis zur Treppe, die nach rechts führt (Treppe Madonna Pellegrina) und hochgehen, über die Straße Via Garibaldi und weiter auf einer kleinen Straße zwischen Terrassen und Anbaugebieten bergaufwärts weitergehen. Am Ende der Straße dem Weg bis Santuario della Madonna Pellegrina (Wallfahrtskirche) folgen und das herrliche Panorama auf den Golf von Ospedaletti genießen. Eine fast ebene Straße führt dann ins Dorfzentrum von Coldirodi.


1A) Coldirodi – Monte Carparo
Höhenunterschied 650 m – Gehzeit hin 2 Std. – Schwierigkeitsgrad: E

Ab Piazza San Sebastiano der Straße Via Castello folgen und das Dorfgebiet verlassen. Auf der Strada del Bosco bergaufwärts bis kurz vor dem Straßenende weitergehen. Beim Tor Nr. 16 rechts abbiegen und dem Anstieg folgen. Links vom nächsten Tor dem Weg folgen bis zur Anhöhe Padre Poggi. Kurz danach einen Weg kreuzen und dem Anstieg bis zu einer Quelle folgen, rechts auf dem Weg weitergehen, der zum Giro del Marzocco führt; diese Kurve mit atemberaubenden Panorama befindet sich auf der Straße, die nach San Romolo führt. Ab hier geht es weiter bis zu einem ebenen Weg (welcher jedoch nicht wichtig ist). Den Aufstieg auf einem anderen Weg fortsetzen, der direkt zum Gipfel Monte Carparo führt.
Hier oben genießt man einen 360° Panoramablick, mit Sicht auf das Meer und die Gipfel der Maritimen und Ligurischen Alpen. Auf der Oberseite befindet sich ein wunderschöner Grenzstein mit der Inschrift S für Seborga und C für Coldirodi (8 ist die Nummer des Steines). 


1B) Coldirodi – Costa Terrin
Höhenunterschied 350 m – Gehzeit hin 1 Std. 15 min – Schwierigkeitsgrad: E

Gleich wie in der vorherigen Wanderung, Via Castello folgen, aber kurz nach Verlassen des Dorfgebietes, links in Via Fontana Vecchia einbiegen, unter der Autobahn durchgehen bis zur Kreuzung. Rechts der asphaltierten Straße folgen und sich immer links halten bis zu einem Haus auf der linken Seite. Hier, bitte nicht dem steilen Anstieg, sondern dem ebenen Weg folgen, welcher durch Blumen- und Gemüseanbaugebiete führt. Kurz darauf erschließt sich die „Macchia Mediterranea“ (mediterraner Wald). Der Weg führt fast eben weiter bis zum Fluss (Gebiet „9 vene“ – 9 Quellen). Nach einem kleinen Anstieg, geht es wieder leicht abwärts bis zur nächsten Anhöhe. Ein von unten kommender Weg führt dann weiter hoch zu einem Schotterweg, diesem rechts folgen und nach einigen Dutzend Metern den Anstieg links nehmen, bis man die Anhöhe erreicht hat. Von hier hat man ein herrliches Panorama in Richtung Ligurischer Alpen. Außerdem befindet sich hier ein Schotterweg (Wanderung 4).


2)    Ospedaletti – Santuario Porrine (Wallfahrtskirche Porrine)
Höhenunterschied 180 m – Gehzeit hin 30 min – Schwierigkeitsgrad: T

Ab Piazza Europa der Straße Via de Medici und kurz danach der Treppe La Scalinata delle Mimose folgen, welche einige Male die Straße schneidet. Am Ende der Treppen der Straße Strada Porrine bis zu Wallfahrtskirche Santuario Porrine folgen.

2A) Rundgang Wallfahrtskirche Porrine – Monte Nero (der schwarze Berg)
Höhenunterschied 430 m – Gehzeit 2 Std. 30 min – Schwierigkeitsgrad: E

Links an der Wallfahrtskirche vorbeigehen und der Straße Richtung Autobahn folgen. Es geht bergauf bis zu einer Kreuzung; links abbiegen und nach 50 Metern rechts abbiegen, bei den Häusern „case Rosetta“ vorbeigehen und dem gepflasterten Weg folgen. An der Kreuzung (Punkt) geht es geradeaus bergauf, der Weg wird flacher und kommt zu einer Kreuzung mit einem Feldweg; links abbiegen und bis zur Anhöhe weitergehen
(Achtung, der letzte Abschnitt ist recht steil), dort befindet sich ein weiterer Feldweg. Um auf den Gipfel zu kommen, links abbiegen und den steilen Hang hochgehen, wo sich ein breiter Weg befindet, dem man leicht folgen kann, aber recht steil ist. Am Ende flacht sich der Weg ab und man erklimmt den Gipfel, welcher nicht viel Panorama zulässt, da er flach und mit üppiger Vegetation bedeckt ist. In der Nähe der Anhöhe befindet sich eine typische Einkerbung: in feuchten Zeiten wird diese zu einem Teich; im Volksmund wird sie „Krater“ des Monte Nero genannt.
Für einen vorsichtigen Abstieg nicht mehr den steilen (Aufstiegs-) Weg benützen, sondern den ebenen Pfad, der Richtung Meer führt (Punkt). An einer Panorama-Stelle angelangt, den ebenen Weg verlassen und den Hang hinunter gehen (nur der erste Teil ist steil); am Mast angelangt, links abbiegen und bis zu den Häusern „case Rosetta“ weiter bergab gehen.

2B) Wallfahrtskirche Porrine – Seborga
Höhenunterschied 550 m – Gehzeit hin 2 Std. 30 min – Schwierigkeitsgrad: E

Der Wanderung 2A bis zum 2. Feldweg folgen, rechts abbiegen und 200 Meter danach, beim Passo del Ronco (Punkt), links dem Pfad “Sentiero Liguria” (Wanderung 5) folgen.  

3)    Regenbogenpfad: Ospedaletti – Sasso
Höhenunterschied 600 m – Gehzeit hin 3 Std. – Schwierigkeitsgrad: E

Dieser Weg wurde 1995 gezogen, um Ospedaletti und Ventimiglia zu verbinden; hier wird die Strecke bis Sasso beschrieben. Ausgangspunkt ist die Westseite von Piazza Europa (Punkt), den gepflasterten Weg bis zur Straße folgen, links abbiegen und nach 100 Metern der Straße Strada Termini, und anschließend der Straße Strada Porrine bergauf folgen. Hier überlagern sich die Wanderungen, zuerst mit Nummer 2 und dann mit 2A bis zur Kreuzung oberhalb der Häuser case Rosetta; hier links abbiegen (Punkt) und bis zur Kreuzung am Mast (Punkt) weitergehen. Zuerst geht es noch bergab, dann der Linie der Masten bis zur Anhöhe folgen, wo es mit einem Feldweg weitergeht. Hier links abbiegen und bergab bis zu einem kleinen See (Punkt) weitergehen. Rechts abbiegen und für einige Minuten dem Feldweg folgen. Links halten und weiter einen Weg bergab gehen, welcher schließlich gepflastert ist. Ein wenig weiter mündet dieser in andere Pfade (bitte Markierungen beachten) bis in den Talboden, wo sich eine asphaltierte Straße befindet und man den Bach überquert; unmittelbar danach die Straße verlassen und dem Weg bergauf folgen, der in Kürze nach Sasso führt.

4)    Bordighera – Monte Carparo
Höhenunterschied 950 m – Gehzeit 3 Std. 30 min. – Schwierigkeitsgrad: E

Ausgangspunt ist Piazza della chiesa di Santa Maria Maddalena in Bordighera Alta. Den Indikationen für Beodo folgen („beodo“ bedeutet „Kanal“ im ligurischen Dialekt, und dieser war die Wasserleitung von Bordighera). Dem bis zur Kreuzung folgen (Punkt); hier die steile Stiege hinuntergehen, den Fluss überqueren, den gegenüberliegenden Hang hinaufgehen, die asphaltierte Straße überqueren und bis auf Autobahnhöhe weitergehen. Auf einem Feldweg bergauf weitergehen, bei der nächsten Kreuzung links halten bis man zu einem kleinen See kommt, der als Reservoire dem Feuerschutz dient. Dem Feldweg folgen bis man zur Abflugstelle der Paragleiter kommt (traumhafter Blick auf Ospedaletti); dem Feldweg bis zum Gipfel des Monte Nero folgen, dann bergab bis zum Colletto della Lisega (Achtung, steiler Abstieg!), wo man auf die Wanderroute 2A trifft (man kann den Anstieg bis zum Gipfel und den steilen Abstieg vermeiden; siehe dazu Wanderung 4 var). Dem Bergkamm auf dem Feldweg weiter folgen, welcher zuerst die Wanderung 1B, und ein wenig oberhalb, den von Seborga kommenden Schotterweg, kreuzt. Weiter bergauf gehen bis der Weg eben wird und diesem bis zum Ende folgen, den Pfad rechts nehmen, welcher in kurzer Zeit zum Gipfel des Monte Carparo führt. 

4 var) gleich nach der Abflugstelle der Paragleiter, dem Weg rechts folgen, von diesem Hang aus hat man eine wunderschön Aussicht auf das Meer; weiter vorwärts kreuzt der Weg die Wanderung 2A und mündet schließlich am Colletto della Lisega, wo man auf die Wanderung 4 stößt.

5)    Wanderweg Liguria
Dieser Wanderweg in der Nähe des Meeres verbindet ganz Ligurien. Von Sanremo führt er hoch nach Coldirodi und steigt dann wieder zur Wallfahrtskirche Santuario delle Porrine ab. Zum Teil auf Straßen und zum Teil auf Pfaden. Dann folgt er dem Wanderweg Regenbogenpfad (3) bis zum kleinen See, um dann über den Passo del Ronco nach Seborga zu gelangen. 

6) Straße der Franzosen 
Höhenunterschied 600 m – Gehzeit 2 Std. (bis zur Wanderung 1A) – Schwierigkeitsgrad: T/E

Diese Strecke wird so genannt, weil die Straße zur Zeit Napoleons errichtet wurde, um die Truppen vor den englischen Kanonen zu schützen. Man folgt der Wanderung 2A bis zum ersten Feldweg, dann nicht links abbiegen, sondern auf dem Weg bleiben und bis zur dritten Kurve hochgehen, wo man auf die Wanderung 1A trifft. Auf dem ansteigenden Weg bleiben und Monte Carparo (1 Std.) erreichen, oder man geht Richtung Ospedaletti hinunter (1 Std. 30 min).


6)    Der Weg der gefallenen Förster
Höhenunterschied 400 m – Gehzeit hin 1 Std. 30 min. – Schwierigkeitsgrad: T/E

Die Strecke erinnert an das Opfer zweier Waldwächter, die 1996 bei einem Brand ums Leben kamen.
Ausgangspunkt ist Piazza Europa und führt über die Via Aurelia 2 km in Richtung Bordighera bis zur Kreuzung mit der Straße Vallone Castagna. Nicht den gepflasterten Weg hinauf, sondern die Betonstraße (Barriere) nehmen und nach einigen Dutzend Metern rechts abbiegen. Dem gepflasterten Weg folgen, der zwischen, mit Ginster und anderen Sträuchern, bebauten Terrassen hochsteigt. Weiter oben befindet sich eine Betonstraße, dieser bergauf folgen. Unter der Autobahn hindurch, befindet sich kurz danach das Grabdenkmal. Dahinter vorbeigehen, wo sich ein Weg schlängelt, der zu einem Stein führt und dann auf einem Feldweg herauskommt; hier rechts abbiegen und dem Feldweg bis zu einer Lichtung folgen, wo ein Kammweg beginnt (an einigen Stellen ziemlich steil), welcher zum Regenbogenpfad (Nr. 3) führt. Wenn man will, kann man auf diesem Weg nach Ospedaletti zurückkehren.

Die Gegend entdecken
Von Ospedaletti aus erreicht man viele Wege und Straßen, die zu Fuß oder mit dem Mountainbike erobert werden können, dabei ist man stets umgeben von grünen Landschaften und in direktem Kontakt mit der Natur. Man findet suggestive Routen vor, sowohl aufgrund der spektakulären Panoramablicke auf das Meer und die Alpen als auch wegen dem Umwelt- und Landschaftswert der durchquerten Gebiete.
Im Norden erstreckt sich der Blick über die Gipfel der Ligurischen und Maritimen Alpen, im Westen sieht man die gesamte Côte d'Azur und im Süden dominieren die bewaldeten Täler, die Bergkämme, die vom mediterranen Gestrüpp dominiert werden, und der Anbau von Blumen und Ziergrün. An klaren Tagen kann man seinen Blick über das weite Meer schweifen lassen und die Sicht bis nach Korsika genießen.


Ospedaletti; der perfekte Golf zum Wandern.

Dank der Berge, die sich ins Meer stürzen, muss man nur ein wenig bergauf gehen, um eine herrliche Aussicht zu haben und um in die unberührte Natur einzutauchen. Für Fortgeschrittene besteht die Möglichkeit, 900 Höhenmeter in drei Stunden Fußmarsch zu überwinden oder sich auf Mountainbike-Strecken zu versuchen.
Dank des milden Klimas kann man zu jeder Jahreszeit wandern und spazieren gehen. Außerdem findet man zu jeder Jahreszeit eine üppige Vegetation mit verschiedene Blumen und Früchten vor: im Winter Orangen und Erdbeerbäume, im Frühling Mispeln und Pflaumen, im Sommer Brombeeren und im Herbst Kastanien.

Mountainbike - Strecken
Einige der beschriebenen Routen eignen sich auch für Mountainbikes, zwei leichte (4 und 6), zwei mittelschwere, für die abfallenden einspurigen Abschnitte (1A) und (1B) gibt es jedoch einige unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten.
Ratschlag für Route 4: nach Coldirodi fahren und dann der Straße nach San Romolo folgen, ca. 100 Meter nach der Panoramakurve (Giro del Marzocco) dem schnell ansteigenden Pfad folgen (50 Meter das Rad schieben), dann wird es größtenteils wieder befahrbar. Dann rechts in den Wald abbiegen, dort trifft man auf den Feldweg des Kammes; dem Sattel unter dem Monte Nero folgen. Hier den Aufstieg vermeiden, indem man rechts (leichter Feldweg) oder links (schöne Strecke mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, siehe 4 var) abbiegt. Am Friedhof angekommen, der Straße folgen, um zur Via Aurelia zurückzukehren.
Für die Route 5 den vorherigen Anweisungen folgen, hier jedoch 100 Meter vor der Panoramakurve den Feldweg hinunterfahren. Wenn man will, kann man beim zweiten Wasserbassin nach links abbiegen, um die letzten 500 Meter des Weges zu vermeiden (mittlerer Schwierigkeitsgrad), und nur auf Feldwegen und Straßen nach Ospedaletti zurückkehren.


 

Comune di Ospedaletti